Klinikum Oldenburg | Medizinischer Campus Universität Oldenburg

Universitätsklinik für Anästhesiologie / Intensiv- / Notfallmedizin / Schmerztherapie


Zahlen, Daten, Fakten

zwei Intensivstationen
145 Mitarbeiter
ca. 6.000 Einsätze im Jahr auf 3 Notarzteinsatzfahrzeugen
ca. 400 Einsätze im Jahr auf 1 Intensivtransportwagen


Im Jahr 2015

20.500Narkosen insgesamt
davon 3.000in der Herzchirurgie
davon 3.000Kinderanäthesie
600ambulante Behandlungen bei chronischen Schmerzpatienten
1.000innerklinische Schmerzkonsile


Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie (AINS)

Die Universitätsklinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie (AINS) deckt mit über 135 Mitarbeitern das gesamte Spektrum der vier Säulen unseres Fachgebiets ab. Wir bieten eine medizinische Versorgung, die auf neuesten therapeutischen Konzepten basiert, höchste apparative Sicherheitsstandards bietet, und gleichermaßen das Befinden des Patienten in den Mittelpunkt stellt. Das Klinikum ist akademisches Lehrkrankenhaus der neuen European Medical School Oldenburg-Groningen und die Mitarbeiter der Klinik für Anästhesiologie (AINS) engagieren sich seit vielen Jahren in der Ausbildung von Studenten im klinischen Ausbildungsabschnitt. Darüberhinaus ist die Klinik in vielfacher Weise in Lehr- und Forschungsaktivitäten eingebunden.
Eine weitere wichtige Aufgabe stellt die Weiterbildung von Ärzten dar. Der Klinikdirektor verfügt gemeinsam mit den Oberärzten der Klinik über die volle Weiterbildungsermächtigung für das Fachgebiet Anästhesiologie, für die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin und die Spezielle Intensivmedizin. Im Bereich der Schmerzambulanz liegt darüber hinaus die volle Weiterbildungsermächtigung für die Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie vor.
Im Bereich der Anästhesie führen wir ca. 20.500 Narkosen und Regionalanästhesien pro Jahr durch. Hiervon werden ca. 2500 Anästhesieleistungen durch den Funktionsbereich Kardioanästhesie im integrierten Herzzentrum des Klinikums erbracht. Weitere besondere Schwerpunkte umfassen u.a. die Kinder- und Neugeborenen-Anästhesie, die Regionalanästhesie, die Betreuung von schwer vorerkrankten Patienten sowie die Kreislauf-Optimierung während großer operativer Eingriffe.
Auf der Intensivstation betreuen wir Patienten nach größeren operativen Eingriffen, nach schweren Verletzungen und bei akuten Erkrankungen mit Störung der Herz-Kreislauf- und Lungenfunktion. Unter Zuhilfenahme modernster medizintechnischer Geräte kommt hier das gesamte Spektrum intensivtherapeutischer Maßnahmen zum Einsatz, die der Gesundung kritisch kranker Patienten dienen.
Im Bereich der Schmerztherapie werden von speziell qualifizierten Anästhesisten, Psychologen und Pflegekräften Patienten mit verschiedensten Formen von Schmerzen behandelt, bei denen das Ausmaß, die Art oder die Dauer der Schmerzen den Einsatz besonderer Therapieverfahren erfordern. Hiervon profitieren gleichermaßen Patienten mit schweren chronischen Schmerzerkrankungen als auch Patienten nach Operationen oder Verletzungen, bei denen regionale Verfahren der Schmerzausschaltung und spezielle Formen der intravenösen Schmerzmittelzufuhr zum Einsatz kommen.
Darüberhinaus sind Anästhesisten mit besonderer notfallmedizinischer Ausbildung als Notärzte auf drei Einsatzfahrzeugen der Stadt und des Landkreises Oldenburg im Rettungsdienst tätig. Sie stehen ferner in einer besonderen Einsatzgruppe auch als leitende Notärzte zur Verfügung und sorgen mit einer "rollenden Intensivstation", dem Intensivtransport-Wagen, für den sicheren Transport kritisch kranker Patienten in ganz Niedersachsen. Für die Versorgung innerklinischer Notfälle ist des Weiteren rund um die Uhr ein geschultes Team unter einer speziellen Notrufnummer erreichbar.
Aufwachraum


Klinikum Oldenburg | Medizinischer Campus Universität Oldenburg